"Kriege werden von Menschen gemacht - Menschen können sie verhindern!"

Nach der heiligen Messe findet beim Ehrenmal vor der St. Gallus Kirche in Ewattingen die Gedenkfeier zum Volkstrauertag statt.
Mitwirken wird die Freiwillige Feuerwehr, die musikalische Umrahmung erfolgt durch den Musikverein und den Männergesangverein Ewattingen. 

pdf Ehrentafel Ewattingen WK2 (9.75 MB)

http://www.denkmalprojekt.org/dkm_deutschland/ewattingen_kirche_wk1_bw.htm

http://www.denkmalprojekt.org/dkm_deutschland/ewattingen_kirche_wk2_bw.htm

 

Geschichte von Ewattingen

Früheste, auf der Gemarkung gefundene Spuren menschlicher Siedlung sind Zeugen der Urnenfelder-Kultur (1250 - 800 v.Chr.). Ein Fund römischer Münzen lässt die Annahme zu, dass durch Ewattingen alte Verkehrswege führten; ein alemannisches Gräberhügelfeld wurde um die Jahrhundertwende entdeckt. Die ältesten Urkunden berichten, dass 795 n.Chr. in Ewattingen eine St.Martins-Kirche stand, sie gehört zu den ältesten Kirchen der Baar. In Urkunden von 816 und 889 n.Chr. wurde in Ewattingen Königs- und Grafgut aufgeführt, was darauf schließen lässt, dass der Besitz der Ortsherren von Ewattingen - Eripet oder Egipet - anlässlich der Niederwerfung des Aufstandes der Alemannen gegen die Franken konfisziert wurde. Ein im Bachtal liegender Alemanne Onherr und sein Sohn Halbhar übertrugen ihren Besitz 821 n.Chr. an das Kloster St.Gallen, dem bereits 816 n.Chr. das